Supervision & Coaching

Supervision und Coaching 

Aufsuchend in Ihrem Betrieb oder in meiner Praxis in Berlin-Biesdorf.

Supervision und Coaching leisten einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung von Kommunikation und Beziehungsgestaltung am Arbeitsplatz.

Was ist Supervision?

Supervision stellt ein “wissenschaftlich fundiertes und praxisorientiertes Konzept für personen- und organisationsbezogene Beratungstätigkeiten in der Arbeitswelt” dar[1].

Supervision dient

  • Führungskräften, die ihr Handeln mit supervisorischer Begleitung bedenken und planen.
  • Teams, die ihre Arbeit mit Kund_innen oder Klient_innen reflektieren oder ihre Kommunikation und ihre Arbeitsbeziehungen entwickeln, um die Erfüllung ihrer Aufgaben zu verbessern.
  • Interdisziplinären Gruppen, die anspruchsvolle Aufgabenstellungen im Hinblick auf ihre kommunikativen und organisatorischen Anforderungen erörtern.
  • Fach- und Führungskräften, die ihren Berufsweg reflektieren, ihren Berufseinstieg oder ihre Neuorientierung planen.
  • Organisationen und Unternehmen, die ihren Entwicklungsprozess begleiten lassen.1

[1] Deutsche Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv) 2012: Grundlagenbroschüre „Supervision – Ein Beitrag zur Qualifizierung beruflicher Arbeit“

Was ist Coaching?

Coaching und Supervision können kaum von einander unterschieden werden und dennoch gibt es Unterscheidungen und Nuancen. Meine Haltung orientiert sich an den Ausführungen von Nando Belardi, der schreibt: „Coaching stellt eine […] berufsbezogene Beratung und Reflexion für Leitungskräfte […]  und Spezialisten in „einsamen Rollen“ (Ärzte, Architekten, Juristen (…) dar“ (Belardi 2018). Ergänzend die Definition von Rauen: „Inhalt von Coaching ist arbeitsbezogenes Finden von konkreten anlassbezogenen (pragmatischen) Lösungen.“ (Quelle)

Konkrete Anlässe für Supervision im Gesundheits- und Sozialwesen können sein:

  • Führungswechsel 
  • gestiegene Personalfluktuation
  • steigender / hoher Krankenstand
  • Konflikte im Team
  • Konflikte zwischen unterschiedlichen Berufsgruppen
  • herausfordernde Patient_innen, Bewohner_innen, Klient_innen
  • herausfordernde Angehörigenarbeit
  • Konflikte in der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Berufsgruppen
  • starke psychische Belastung aufgrund herausfordernder Tätigkeiten, Multitasking, Bürokratisierung, Dienstplanung, Schichtarbeit und viele andere mehr
  • Sterbebegleitung, Palliative Care, Abschied, Trauer …
  • und viele andere mehr…

Meine Arbeitsweise in der Supervision ist offen und zugewandt, allparteilich und fragend. Methodisch biete ich Ihnen vor allem das gemeinsame Gespräch. Gelegentlich kann der Einsatz bestimmter Tools hilfreich sein. Diese werden individuell im Prozess hinzugezogen und so gewählt, dass sie zum Kontext und der zu beratenden Person passen.

Meine besondere Stärke in der Supervision liegt darin, Menschen in psychisch belastenden Situationen zu begleiten und sie mittels Reflexion zu unterstützen, Mechanismen zur Arbeitsbewältigung zu erwerben und / oder umzusetzen.

„Wo Gesundheit fehlt, kann Weisheit nicht offenbar werden, Kunst kann keinen Ausdruck finden, Stärke kann nicht kämpfen, Reichtum wird wertlos und Klugheit kann nicht angewandt werden.“ (Herophilos, 335 bis 280 vor Christus)