Vita

Berufserfahrung:
18 Jahre Berufserfahrung im Gesundheits- und Sozialwesen und in der Pflege

Seit dem Abitur bin ich in der Pflege und im Gesundheitswesen tätig. In den letzten Jahren habe ich so ziemlich alle Bereiche durchlaufen, die es gibt. Angefangen als Pflegehelferin in einem ambulanten Pflegedienst, über die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, die Tätigkeit als diese im Universitätsklinikum und in der Altenhilfe als Dauernachtwache und als Pflegefachkraft.

Das Bachelorstudium habe ich berufsbegleitend absolviert und sehr schnell nach Aufnahme dessen die erste Leitungsfunktion als Wohnbereichsleiterin und mit Ende des Studiums als Pflegedienstleiterin übernommen. In diesen Funktionen lernte ich mehrere Einrichtungen kennen, bis ich mich für das Masterstudium und eine neue berufliche Herausforderung entschied. Durch die Aufnahme einer Tätigkeit als Qualitätsmanagementbeauftragte konnte ich neue Erkenntnisse aus dem Masterstudium Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen, direkt in der Praxis erproben. Mit Ende des Studiums nahm ich die Chance wahr, als Referentin der Geschäftsführung tätig zu werden.

Während meiner beruflichen Tätigkeiten erkannte ich meine besondere Stärke für Beratung, Anleitung, Unterstützung und Begleitung. Ratsuchende sind auf mich zugekommen und haben mit mir gemeinsam nach Lösungen gesucht und gefunden. Vor allem im Qualitätsmanagement und als Referentin konnte ich diese Stärke hervorragend einbringen und wichtige Erfahrungen sammeln. Ich hatte den Wunsch, Ratsuchenden ein professionelles Angebot zu machen, das rein über meine Fachkenntnisse und meine Intuition als Beraterin hinausgeht. Daher entschied ich mich für die Weiterbildung zur Zert. Beraterin in psychosozialen Arbeitsfeldern und legte damit auch den Grundstein für die Weiterqualifizierung zur Supervisorin und Coach (DGSv*). Meine Kompetenzen konnte ich außerdem als Trainerin / Beraterin in Projekten zur Förderung der Führungskompetenzen von Frauen in der Pflege sowie zur Auseinandersetzung mit den Herausforderungen des demographischen Wandels in der Pflege einbringen und so zur erfolgreichen Umsetzung einiger Projekte beitragen.

Querschnittsthemen, Themen, die mir immer wieder begegnet sind und denen ich meine besondere Aufmerksamkeit schenke:
1. Palliative Versorgungsstrukturen
  • im Krankenhaus
  • in Altenpflegeeinrichtungen
  • speziell bei demenzerkrankten Menschen
  • und die Bedeutung dessen für professionell Pflegende
2. Anpassung von Arbeitsabläufen und Konzepten bei sich verändernden Kund_innenklientel
3. Psychische Belastungen
  • Pflegender im Umgang mit multimorbiden, demenzerkrankten Menschen
  • Pflegender und Führungskräfte durch Schichtarbeit, Arbeitsverdichtung, Multitasking, Bürokratisierung / Entbürokratisierung u.v.a.m.
  • Einfluss von Führungsverhalten auf die psychische Gesundheit von Pflegenden
  • Eigene / personenbezogene Gesunderhaltung
Praktische Erfahrungen / Berufstätigkeit auf einen Blick:
  • freiberuflich als Supervisorin und Coach im Bereich Gesundheit und Soziales
  • freiberufliche Trainerin im Projekt „AGAP: Alternsgerechtes und gendersensibles Arbeiten in der Pflege“, Link
  • freiberuflich als Trainerin im Projekt „Karriere in der Pflege“, Link
  • im Strategischen Personalmanagement und -controlling
  • als Qualitätsmanagementbeauftragte
  • als Pflegedienstleitung und Wohnbereichsleitung
  • als Pflegefachkraft in der Stationären Altenhilfe sowie als Gesundheits- und Krankenpflegerin im Akutkrankenhaus (Universitätsklinikum)
Studium / Aus- und Weiterbildung auf einen Blick:
  • seit 2017: 3-jährige DGSv Zertifizierte Weiterbildung zur Supervisorin & Coach an der Alice-Salomon-Hochschule, Berlin
  • Einjährige Weiterbildung zur Beraterin in psychosozialen Arbeitsfeldern
  • Masterstudium (M.Sc.) Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen (Alice-Salomon-Hochschule Berlin)
  • Bachelorstudium Gesundheits- und Pflegemanagement (Alice-Salomon-Hochschule Berlin)
  • Exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin (Universitätsklinikum Charité Berlin)

Hier können Sie mein Profil bei XING besuchen.

Veröffentlichungen:

Misch, F. 2013: Coaching in der Altenpflege: Kann gesundheitsförderliches Führungsverhalten mittels Coaching gelingen?, erscheint in: OSC (Organisationsberatung Supervision Coaching).
Download: OSC_Gesundheitsförderliche Führung mittels Coaching

Kostrzewa, S. / Misch, F.: Palliative Care – Sterbebegleitung muss zentrales Thema der Altenpflegeausbildung sein, Die Schwester – Der Pfleger 04/2009