Haltung und Person

Haltung

ArbeitsLeben verändern: Gesundheit I Sinn I Nachhaltigkeit, das bedeutet für mich, Arbeit und Leben aktiv gestalten für mehr Gesundheit, sinnstiftende Tätigkeiten und damit Sicherung von Nachhaltigkeit der eigenen Arbeit und des eigenen Lebens durch Erhalt und Förderung der eigenen (psychischen) Gesundheit.

Nach beinahe 20 Jahren Berufstätigkeit im Gesundheitswesen weiß ich aus eigener Erfahrung, wie anspruchsvoll die Arbeit in einem helfenden Beruf ist und welch große Bedeutung Gesundheits- und Selbstfürsorge haben. Dennoch steht häufig ein Maximum an Leistung im Dienste für andere Menschen einem Minimum an Fürsorge für die Helfer*innen sowie an Selbstfürsorge gegenüber.

Macht versus Ohnmacht, Hilfe versus Hilflosigkeit, Selbstbestimmtheit versus Kontrollverlust, Intim- und Privatsphäre versus Grenzüberschreitungen sind einige der großen Themen in der professionellen Arbeit mit Menschen im Gesundheits- und Sozialwesen.

Macht und Kontrolle werden ersetzt durch Agilität, Autorität wird ersetzt durch Selbstbestimmtheit, die Bedeutung von Arbeit wird ersetzt durch den Wunsch nach Vereinbarkeit, Fachkräftemangel wird ersetzt durch Flexibilität – die großen gesellschaftlichen Trends zeigen deutliche Auswirkungen auf die Arbeit mit Menschen. Und nicht zuletzt wirken sie sich erheblich auf die psychische Gesundheitssituation und damit langfristig auf die Arbeits- und Lebensfähigkeit aus.

Person

seit 2020: freiberufliche Supervisorin und Coach (DGSv*) in eigener Praxis, Beratungsschwerpunkt: Seelische Gesundheit

seit 2018: freiberufliche und angestellte Tätigkeit als Supervisorin und Coach (DGSv*)

2020: Weiterbildung / Zertifikatskurs „Ressourcenorientierte Traumapädagogik / Traumazentrierte Fachberatung“ am Institut Berlin

2017-2020: Ausbildung zur Supervisorin und Coach (DGSv*) an der Alice Salomon Hochschule Berlin

2017: Geburt meiner Tochter

2015: Übernahme einer Stabsstelle der Geschäftsführung in der Personalentwicklung

2012-2013: Ausbildung in psychosozialer Beratung I Counseling

2011-2013: Masterstudium Management und Qualitätsentwicklung im Gesundheitswesen an der Alice Salomon Hochschule

2011: Aufnahme einer Tätigkeit als Qualitätsmanagementbeauftragte in der stationären Altenhilfe

2008: Geburt meines Sohnes

2007: Übernahme einer ersten Leitungsfunktion in der stationären Altenhilfe (WBL, PDL)

2005-2008: Bachelorstudium Gesundheits- und Pflegemanagement an der Alice Salomon Hochschule

2006: Wechsel der beruflichen Tätigkeit in die stationäre Langzeitpflege / Altenhilfe

2002-2005: Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Berliner Universitätsklinik Charité